11. November 2016
Großer Martinizug in Loham, Kindertagesstätte St. Valentin feiert Fest des Heiligen Martin

Mariaposching. Bei typischem Novemberwetter zogen am Freitagabend circa  150 Kinder, Eltern und Großeltern angeführt von einem stolzen St. Martin hoch zu Ross durch Loham. Während des Rundgangs wurden Lieder wie „Laterne, Laterne, Sonne, Monde und Sterne“ oder „Ich geh mit meiner Laterne“ gesungen. Die Anwohner hatten ihre Gartenzäune oder Fensterbretter mit  Kerzen und Windlichtern geschmückt und illuminierten so den Weg des Zuges. Die freiwillige Feuerwehr Mariaposching übernahm wieder die Verkehrs-sicherung. Nach dem Rundgang führten die Kinder der Kindertagesstätte ein St. Martins Spiel auf. Unter der Anleitung ihrer Betreuerinnen ging der Bettler von Haus zu Haus und bat um Unterkunft, Wärme und Essen, doch die Bewohner der Häuser wiesen den armen Mann ab. Enttäuscht setzte sich der Bettler am Rand der Siedlung an den Straßenrand, dort kam der hl. Martin vorbei, blieb bei ihm stehen, zog sein Schwert, teilte seinen Mantel und reichte dem Bettler ein Stück davon. Dazu sangen die Kinder passende Lieder anschließend wurden die jungen Darsteller mit großem Applaus bedacht. Zum Abschluss verteilte die Leiterin der Kindertagestätte Eva Maria Sers und der dritte Bürgermeister Josef Bauer an je zwei Kinder ein Martinszöpfchen und forderten sie auf dieses zu teilen. Beim Schein der Martinsfeuer stärkten sich anschließend die Kinder, Eltern und Großeltern mit Leberkäsesemmel oder Kuchen in Form von  Martinsgänsen, Krapfen und Kinderpunsch, bzw. Glühwein.


16. Juli 2016
Mariaposchinger Kindertagesstätte St. Valentin erkundet Hadriwa Höhenweg.

 
Loham. Am Freitag 15. Juli führte der Lohamer Bergfreund Paul Kanzlsperger eine Gruppe der Kindertagesstätte St. Valentin über den, im Jahr 2014 eröffneten Hadriwa Höhenweg. Bereits seit einigen Jahren erkunden die Kinder der Poschinger Betreuungseinrichtung auf Wanderungen ihre Heimat und deren nähere Umgebung, im Zuge dieser Ausflüge machten sich 16 Kinder, 3 Mütter und eine Erzieherin am Freitag gegen 08:00 Uhr auf den Weg. Mit Autos fuhr man nach Maibrunn, am Parkplatz Riedernkreuz erklärte Paul Kanzlsperger der Wandergruppe die Route und gab einige Hinweise wie man sich in der Natur richtig verhält. Pflanzen und Tiere, z.B. Käfer sollten nur mit den Augen, nicht mit den Händen angesehen werden. Brotzeitpapier, Flaschen usw. dürfen nicht achtlos liegengelassen werden, sondern sind wieder mit zu nehmen, nur so können auch die nächsten Wanderer den Weg genießen. Dann machte man sich, ausgestattet mit Jacken und Rucksäcken, sowie bei kühlem und teilweise nebligem Wetter auf den anspruchsvollen Weg. Bereits bei den ersten Gesteinsformationen die zu überwinden waren, hatten die Kinder großen Spaß beim Klettern und zeigten ihren Betreuern wie geschickt sie im Kraxeln sind. Nach einiger Zeit kam die Gruppe auf eine Waldlichtung bei Riedelswald die zum Verweilen einlud, hier wurde die mitgebrachte Brotzeit mit gutem Appetit verspeist. Anschließend marschierte man weiter zur Hanslhütte, nach einem kurzen Aufenthalt wanderte die Poschinger KiTa-Gruppe über einen leichteren Wanderweg zurück zum Parkplatz. Trotz der Gehzeit von etwa 2, 5 Stunden und der dabei anfallenden Klettereinlagen waren die Kits begeistert von dem Ausflug. Die Betreuerinnen dankten Paul Kanzlsperger für dessen gute Führung und für den gelungen Wandertag. Gegen Mittag traf man wieder in Loham ein, dort erzählten die Kinder mit großer Begeisterung ihren Eltern und Geschwistern ihre Erlebnisse über den gelungenen Tag am Hadriwa Höhenweg.

Wanderung Hadriwa 
Auf dem höchsten Punkt des Wanderweges hatten sich die Kinder, ihre Betreuerin Sabine Kötterl und Bergfreund Paul Kanzlsperger um das dort aufgestellte Kreuz gruppiert.    




 

21. April 2016
3500,- € für Kindertagesstätte St. Valentin, Johann Wenninger verzichtete auf Geburtstagsgeschenke und unterstützt stattdessen die Poschinger Kinderbetreuungseinrichtung.

Loham. Vor kurzem feierte der Chef der Firma WELO Johann Wenninger seinen 60. Geburtstag, bereits auf  der Einladung bat er seine Gäste ihn anstatt mit Geschenken bei seinem Wunsch die Kindertagesstätte St. Valentin zu fördern zu unterstützen. Die Geburtstagsgäste griffen diesen Wunsch gerne auf, so konnte Johann Wenninger jetzt, dank einer großzügigen Aufstockung durch das Geburtstagskindes selbst, den stattlichen Betrag von 3500,- € an die Leitung der Kindertagesstätte überreichen. Am Mittwoch fand nun die Übergabe der Spende statt, Johann Wenninger hatte dazu seine Enkelkinder Magdalena und Johannes mit in die Kindertagesstätte gebracht. Die Leiterin der KiTa Eva-Maria Bauer und ihr Team begrüßten die Gäste mit einem kräftigen Grüß Gott und zeigten sich sichtlich erfreut, aber auch überrascht über die großherzige Spende. Als kleines Dankeschön sangen die Kinder der Betreuungseinrichtung als nachträgliches Geburtstagsständchen das Lied „Heute kann es regnen, stürmen oder schneien, Du strahlst ja selber wie der Sonnenschein“ und überreichten eine von ihnen gebastelte Dankeskarte an den Spender. Auch Bürgermeister Johann Tremmel sprach dem Johann Wenninger seinen Dank aus und wies daraufhin, dass durch diese großzügige Spende einige Wünsche des KiTa-Teams vorzeitig erfüllt werden können. Der Spendenbetrag soll, so die Leiterin der KiTa, für die Erneuerung von kindgerechten Gartenmöbel benutzt werden, neue Bänke mit Rückenlehnen und Tische werden dann den Kindern den Aufenthalt im Freien verschönen. Auch die vorhandenen Kunststoff-Hüpfpferdchen, die die Kinder gern und oft verwenden, sollen erneuert werden. Abschließend sprach das KiTa-Team um Eva-Maria Bauer dem Spender Johann Wenninger ein herzliches Vergelt`s Gott für dessen großzügige Unterstützung der Kindertagestätte St. Valentin aus.
 
Spende Wenninger 2016
Der Spender Johann Wenninger mit seinen Enkelkindern Magdalena und Johannes, Bürgermeister Johann Tremmel, die Leiterin der Kindertagesstätte Eva-Maria Bauer und die Kinder der KiTa St. Valentin bei der Spendenübergabe.
 
 


12. November 2015
Großer Martinszug in Loham, Kindertagesstätte St. Valentin feiert St. Martin.

Loham. Bei mildem Novemberwetter zogen am Mittwochabend etwa 200 Kinder, Eltern und Großeltern durch die Straßen der  Ortschaft. An der Spitze des Martinszuges ritt der Heilige Martin, dargestellt von Christin Frammelsberger auf einem Pferd. Gleich dahinter reihten sich die Kinder der KiTa St. Valentin mit ihren Laternen ein. Während des Gehens wurden Lieder wie „Laterne, Laterne, Sonne, Monde und Sterne“ oder „Ich geh mit meiner Laterne“ gesungen. Die Anwohner hatten ihre Gartenzäune und Fensterbretter mit unzähligen Kerzen und Windlichtern geschmückt und beleuchteten so den Weg des Zuges. Die freiwillige Feuerwehr Mariaposching übernahm dankenswerter Weise dabei wieder Verkehrssicherung. Bei der Kindertagesstätte, auf dessen Vorplatz bereits ein Martinsfeuer brannte, wurde anschließend ein Schattenspiel über das Leben des hl. Martin aufgeführt. Die Kinder begleiteten das Spiel mit Liedern wie „Ein armer Mann der klopft an alle Türen an, er hört kein gutes Wort und jeder schickt ihn fort“. Am Schluss des Schattenspiels nachdem der Heilige seinen Mantel mit dem Bettler teilte, spendeten die Besucher den Vortragenden großen Applaus. Anschließend verteilten Bürgermeister Johann Tremmel und die Leiterin der KiTa Eva-Maria Bauer Martinizöpfchen. Zusätzlich hatte der Elternbeirat für die großen und kleinen Teilnehmer Leberkäsesemmeln oder Martinsgänse in Plätzchenform und Kinderpunsch zum Aufwärmen bereitgestellt.
 
 
Martinszug 1
Der hl. Martin führt hoch zu Ross den Martinszug an.
 
Martinszug 2
Die Kinder der KiTa verfolgen gespannt das Schattenspiel über den hl Martin.
 
Martinszug 3
Bürgermeister Tremmel und die KiTa Leiterin Eva-Maria Bauer verteilen Martinszöpfchen.

 


 

 

6. Juli 2015
Mittelalterfest in der Kindertagesstätte

Loham. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten zahlreiche Gäste in der Kindertagesstätte St. Valentin einem mittelalterlichen Treiben beiwohnen. Um 13:00 Uhr eröffnete die Leiterin der KiTa das Lagerleben, die Gruppe Alcmuna stellte dabei das Leben und Treiben des frühen Mittelalters dar. Man konnte den historisch gekleideten Darstellern bei handwerklichen Tätigkeiten zusehen oder deren Rüstungen und Bewaffnung besichtigen. Begleitet wurde das Geschehen von mittelalterlichen Klängen der Gruppe Eichelheer. „Agnar der Treiber“ und seine Kollegen spielten mit Pauken und Trommeln sowie einem archaischen Dudelsack gekonnt auf, die Besucher belohnten sie dafür mit Applaus. Auch zahlreiche Greifvögel waren zu bewundern. Die Gruppe Falkenhorst aus Rottal / Inn hatte neben Schleiereulen auch eine sibirische- und eine große europäische Eule, sowie einige Falken ausgestellt. Besonders mutige Kinder durften die Greifvögel streicheln und stellten fest, dass sich deren Gefieder sehr weich anfühlt. Neben dem mittelalterlichen Treiben war auch für die KiTa – Kinder einiges geboten. Bei einem Knappenturnier konnten geschickte Teilnehmer den Ritterschlag erhalten. Auch das Märchen vom „kleinen Knappe Ferdinand“ das ein Märchenerzähler vortrug schlug die Kinder in seinen Bann. Besonders als der kleine Knappe im tiefen Wald einem großen Bär begegnete waren die Kids mit Feuer und Flamme bei der Sache. Die anschließende Modenschau der Kinder, die extra für diesen Tag mittelalterliche Kleider angefertigt hatten, rief großen Applaus bei den Gästen hervor. Trotz des heißen Wetters war auch der Grillstand gut besucht, Würstel und Schweinshaxen bildeten hier das stilechte Angebot. Aber auch Kuchen und so mancher Eiskaffee fanden reißenden Absatz. Den Kindern schmeckte natürlich das selbstgebackene Stockbrot am besten. Abschließend kann festgestellt werden, dass neben den Kindern auch deren Eltern und Großeltern große Freude am Mittelalterfest in Loham hatten, sie bedankten sich bei m KiTa – Team das in historischen Gewändern das Fest durchgeführt hatte sehr herzlich.
 
Mittelalterfest Gruppe Alcmuna
Die Gruppe Alcmuna in ihrem Lager, die KiTa Kinder, die Falkengruppe und Leiterin Eva – Maria Bauer vor dem mittelalterlichen Lager.
 
Mittelalterfest Greifvögel
Die KiTa -Kinder bewundern die Greifvögel und das mittelalterliche Treiben.
 
Märchenerzähler
Der Märchenerzähler schlug die Kinder in seinen Bann.
 
 


 

 

Kindertagesstätte St. Valentin feiert Martinifest, Umzug wird vom hl. Martin hoch zu Ross angeführt

Loham. Bei optimalem Wetter und unter funkelnden Sternen zogen am Dienstagabend etwa 180 Kinder, sowie deren Eltern und Großeltern durch die Straßen von Loham. Der „heilige Martin“, dargestellt von Christin Frammelsberger führte hoch zu Ross den stattlichen Laternenzug an. Während des Zuges wurden Lieder wie „Laterne, Laterne“ oder „St. Martin war ein frommer Mann“ gesungen. Gesäumt wurde der Weg von unzähligen Kerzen und Windlichtern, die von den Anwohner auf Gartenzäune und Fensterbretter gestellt wurden. Die freiwillige Feuerwehr Mariaposching übernahm die Absicherung des Zuges. Nach der Rückkehr in die Kindertagesstätte trugen die Kiga-Kinder ein Martinsspiel vor. Dabei umrahmten die Kids eine Lichtbild-Präsentation mit Liedern. Bei dem Bild in dem ein Bettler frierend vor einem Stadttor sitzt, sangen sie „Im Schnee da saß ein armer Mann“. Als der Heilige sein Schwert zückt und seinen Mantel zerteilte folgte das Lied „St. Martin seinen Mantel teilt. Zum Schluss wurde das Lied „Viele Wege laden ein auf ihnen fest zu gehen“. Zusätzlich hatten die Kinder unter der Anleitung ihrer Erzieherinnen das Spiel mit Musikinstrumenten untermalten. So wurde zum Beispiel Pferdegeklapper täuschend echt nachempfunden. Zum Schluss der Darbietung wurden die jungen Darsteller mit großem Applaus bedacht. Dann teilten Bürgermeister Johann Tremmel und die Leiterin der Kindertagesstätte Eva Maria Bauer Martinizöpfchen an die Kinder aus. Zwei Kinder erhielten je ein Zöpfchen und wurden dabei zum Teilen angehalten. Der Elternbeirat und das KiTa – Team boten außerdem warmen Leberkäse und Gebäck, sowie Kinderpunsch und Glühwein an. Die Besucher des Martinsfestes gruppierten sich um die Martinsfeuer die auf dem neugestalteten Vorplatz der Kindertagesstätte brannten und liesen das Martinsspiel in ihren Gesprächen Revue passieren. 

9587
Der hl. Martin dargestellt von Christin Frammelsberger führt den Martinszug an.

Bild 2 Kita
Die Kinder bei der Aufführung des Martinsspiels 

Bild 3
Bürgermeister Johann Tremmel und die Leiterin der KiTa Eva Maria Bauer verteilen Martinszöpfchen.


Freiwillige Feuerwehr führt Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte St. Valentin in Loham durch. Kita erhält Grisu den Feuerwehrdrachen als Geschenk

Loham. Am Donnerstag, 26. Juni wurde in der Kindertagesstätte St. Valentin in Loham die Brandschutzerziehung thematisiert. Stefan Altmann von der FF Steinburg, der im KBI-Bereich II Straubing Land 2 die Organisation des Brandschutzerziehungs-Teams innehat, sowie die Kommandanten der Mariaposchinger Feuerwehr Lothar Helmbrecht und Bernd Nadler brachten den Kinder der Tagesstätte das Thema Brandschutz nahe. Die  Zielsetzung der Schulung ist, den Kindern die Gefahren von Bränden, die Löschmöglichkeiten, die Maßnahmen zur Brandverhütung, das Verhalten im Brandfall, die Alarmierung der Feuerwehr bzw. das Absetzen eines Notrufs und die Arbeit sowie die Aufgaben der Feuerwehr und deren Ausrüstung nahezu bringen. Zur Einführung erklärte Altmann den Kindern das Feuerwehr Logo, Löschen, Retten, Bergen und Schützen sind dargestellt und spiegeln die Hauptaufgaben der Feuerwehren wieder. Die Kleinen waren sofort mit Eifer bei der Sache. Anschließend wurde der Umgang mit Zündhölzern vorgeführt, besonders wurde betont, dass Kinder Zündhölzer niemals allein benutzen oder mit offenem Feuer spielen dürfen. Nur in Beisein eines Erwachsener ist dies erlaubt. An einem Hausmodell, dem sogenannten  „Brandhaus“ wurde dann den Knirpsen demonstriert was passiert wenn es in einem Haus brennt. Wie schnell sich der Rauch ausbreitet und wie gefährlich er ist. Wichtig ist für die Kinder ist sich bei Bränden in Gebäuden nicht zu verstecken, sie sollen vielmehr die Türen zum Brandherd schließen, wenn möglich einen Notruf absetzen und sich dann an ein Fenster begeben und dort auf die Feuerwehr warten. Das Absetzen eines Notrufes wurde im Anschluss geübt. Stefan Altmann wies daraufhin, dass man nicht auflegen darf, bevor es der Herr von der Rettungsleitstelle nicht erlaubt hat. Wenn möglich sollen die Kleinen Adresse und Hausnummer durchgeben. Damit die Kinder einen Feuerwehrmann mit voller Ausrüstung sehen konnten durften sie dem Stellvertretenden Kommandanten Bernd Nadler beim anlegen des Schutzanzuges und der Atemschutzausrüstung behilflich sein. Die Kleinen waren mit großem Eifer bei der Sache. Zum Schluss des Schulungstages durften die Junioren noch das Feuerwehrauto der FF Mariaposching besichtigen. Kommandant Lothar Helmbrecht erklärte hier die Gerätschaften. Abschließend überreichte Stefan Altmann den Feuerwehrdrachen Grisu als Geschenk an die Leiterin der Kindertagesstätte. Eva-Maria Bauer bedankte sich sehr herzlich für die Unterweisung der Kinder und für das Gastgeschenk. Die Kleinen brachten ihren Dank bereits vorher mit dem Eifer mit dem sie die Unterweisung verfolgten zum Ausdruck.

Feuerwehrdrachen Grisu
Stefan Altmann übergibt den Feuerwehrdrachen Grisu.

Umgang Zündhölzer
Der sichere Umgang mit Zündhölzern wird geübt.

Brandschutzhaus
Stefan Altmann erklärt am Beispiel des Brandschutzhauses

Ausrüstungsgegenstände
Die Kinder bringen Ausrüstungsgegenstände zum Brandschutzgeräteträger.

Testen von Ausrüstungsgegenständen
Die Kinder beim Testen von Ausrüstungsgegenständen


Krippenräume in der Kindertagesstätte St. Valentin eingeweiht. Gäste zeigen sich begeistert von den funktionellen und ansprechenden Räumlichkeiten. Die Kosten für den Neu- und Umbau der Tagesstätte belaufen sich auf etwa 890.000,- €

 
Loham. Am Sonntag, 18. Mai wurden die neuen Räumlichkeiten der Krippe in der Kindertagesstätte St. Valentin eingeweiht und offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Bürgermeister Johann Tremmel begrüßte zahlreiche Ehrengäste in der Turnhalle der Betreuungsstätte. Neben MdL Josef Zellmeier und Landrat Josef Laumer fanden sich auch die Bürgermeister der VG-Nachbargemeinden Niederwinkling Ludwig Waas, Schwarzach Georg Edbauer Junior und Perasdorf Thomas Schuster, sowie der Poschinger Gemeinderat unter den Gästen ein. Auch Architekt Richard Wagner und dessen Tochter Kathrin sowie die Vertreter der am Bau beteiligten Firmen begrüßte der Bürgermeister. Zum Auftakt der Einweihungsfeierlichkeiten trugen die KiGa-Kinder das Lied „Alt und Jung, Groß und Klein, keiner muss alleine sein“ vor. Anschließend führte Pfarrseelsorger Johann Brucker die Segnung der neuen Räume durch. Als Lesung hatte er die Stelle aus dem Lukasevangelium gewählt, in der Jesus sagt, „Lasset die Kinder zu mir kommen“. Dann sprach er die Einweihungsworte, betete um Gottes Segen für dieses Haus, dass für die Kinder der Gemeinde erbaut wurde und besprengte die Räume mit Weihwasser. In die abschließenden Fürbitten schloss der Seelsorger die Kinder die diese Einrichtung nutzen werden und deren Betreuerinnen ein. Dann ging Bürgermeister Tremmel auf die Entscheidung zum Bau der Krippe und deren Bauzeit ein. Auf Grund der Änderung der gesetzlichen Vorgaben, wonach jedes Kind Anspruch auf einen Krippenplatz hat, musste der Gemeinderat eine Entscheidung treffen. Am 14. September 2012 wurde der Beschluss gefasst eine Krippe, in der 12 Kinder betreut werden können, zu bauen. Mit dem Architekten Richard Wagner und dessen Tochter Kathrin konnte ein kompetentes Team mit der Ausführung der Planung beauftragt werden. Nach einer rekordverdächtigen Bauzeit von 14 Monaten wurde die Krippe am 09.12.13 in Betrieb genommen. Nachdem nun die Außenanlage fertig gestellt wurde, kann Heute die offizielle Übergabe stattfinden. Es ist erfreulich so Tremmel das bereits 8 Kinder die Krippe besuchen, zwei weitere werden in der nächsten Zeit diese Zahl auf 10 erhöhen. Das, so Tremmel zeigt deutlich, dass die Entscheidung für den Bau der Krippe richtig war. Zur Finanzierung trug er folgende Zahlen vor. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf 890.000,- €. Der Anteil der Krippe beträgt ca. 650.000,- €, der Umbau des Kindergartens, inklusive der neuen Heizung, beläuft sich auf etwa 240.000,- €. Die Maßnahme wurde mit 363.000,- € bezuschusst. Der Anteil der Gemeinde beträgt somit 525.000,- €. Diese Ausgaben sind eine gute Investition für die Zukunft so Tremmel und für die Gemeinde auch finanzierbar. Abschließend bedankte er sich beim Architekturbüro Wagner und bei den ausführenden Firmen für die gute und schnelle Arbeit. Auch dem KiGa- Team sprach der Bürgermeister seinen Dank aus. Während der gesamten Bauzeit wurden die Anregungen der Kindergärtnerinnen in die Ausführungen einbezogen. Das Ergebnis so Tremmel kann sich sehen lassen. Die Krippe bietet mit ihren großen, lichtdurchfluteten Räumen und der kindgerechten Ausstattung ideale Möglichkeiten für die Betreuung der Kinder. Landrat Josef Laumer wies daraufhin, dass eine Kindertagesstätte zu den wichtigsten Einrichtungen einer Gemeinde zählt. Wer zukunftsfähig sein will so Laumer muss die Möglichkeit zur Kinderbetreuung anbieten. Erfreut zeigte er sich über die Ausführung der Krippe, in diesen Räumen können sich die Kinder wohl fühlen. Für die Zukunft wünschte er den Betreuerinnen und den Kindern die diese Tagesstätte nutzen alles gute und viel Freude in der neuen Krippe. Auch MdL Josef Zellmeier zeigte sich von der Betreuungseinrichtung beeindruckt. Die hohe Qualität der kindgerechten Ausstattung und das gut ausgebildete Personal lassen einen hohen Betreuungsstandart in der Lohamer Krippe erwarten. Da die neue Gruppe den Namen „Schneckengruppe“ erhält wünschte er den kleinen „Schnecken“ viel Spaß in der neuen KiTa. Anschließend überreichten die Architekten Kathrin und Richard Wagner den Schlüssel der Tagesstätte an die Leiterin Eva Maria Bauer. Die kurze Bauzeit zeigt deutlich so Wagner, dass die beteiligten Handwerker, das KiTa-Team und die verantwortlichen der Gemeinde gute und konzentrierte Arbeit geleistet haben. Kathrin Wagner wies daraufhin, dass sich die Kinder in den neuen Räumen wohlfüllen können und verteilte an die kleinen „Schnecken“ Süßigkeiten in Schneckenform. Zum Schluss des Festaktes dankte die Leiterin Eva Maria Bauer allen am Bau beteiligten. Ihnen ist es zu verdanken, dass eine funktionelle und pädagogisch wertvolle KiTa entstehen konnte. Abschließend lud sie die Gäste zu einem Rundgang durch die Krippe ein. Mit einem gemeinsamen Mittagsessen im Gasthaus Stöberl endet der Festakt. Am Nachmittag fanden sich zahlreiche interessierte Gäste beim Tag der offenen Tür ein, die sich einen Eindruck von der Kita machten. Besonders die kleinen Waschbecken, die kleinen Stühle und Tische, der schön gestalteten Umkleidebereich und natürlich das Spielzimmer mit der Rutsche machten großen Eindruck auf die Besucher. Bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen, die vom Elternbeirat bereitgestellt wurden, unterhielt man sich über die Vorzüge der neuen Krippe. Die Kinder erfreuten sich während dessen an der Zaubersohw von Magic Michi, oder liesen sich Schminken. Die Bürgermeister Johann Tremmel, Joseph Loibl und Joseph Bauer, sowie die Leiterin der Kindertagestätte Eva Maria Bauer waren sich abschließend einig, dass die neue Kinderkrippe in Loham ideale Möglichkeiten für die Betreuung der Kinder darstellt.
 
 
Kindergarten St. Valentin
Die KiGa Kinder tragen ihr Lied vor
 
Kindergarten St. Valentin
Bürgermeister Johann Tremmel, Pfarrseelsorger Johann Brucker und die Ehrengäste beim Festakt.
 
8727
Pfarrseelsorger Johann Brucker mit den Ministranten, Bürgermeister Johann Tremmel und die Leiterin der KiTa Eva Maria Bauer bei der Segnung der Räume.

8734
Landrat Josef Laumer überreicht ein Gastgeschenk


8738
MdL Josef Zellmeier überreicht den Ehrenteller des bayerischen Landtages.
 
 
Kindergarten 8750
Die Ehrengäste im großen Spieleraum der KiTa.
Von links: 2. Bürgermeister Joseph Loibl, die Leiterin der KiTa Eva Maria Bauer, Kreisrätin Monika Rauschendorfer, Kreisrat und VG-Bürgermeister Ludwig Waas, Pfarrseelsorger Johann Brucker, Bürgermeister Johann Tremmel, MdL Josef Zellmeier, Landrat Josef Laumer, die Architekten Katrin und Richard Wagner mit Kinder der KiTa St. Valentin.